Vom Süden in den Norden

Die Provence hat uns wieder! Wir können uns von Frankreichs Süden nicht trennen, verbringen also auf dem Weg nach Hause weitere 4 Tage im herrlichen Lichtspiel dieser Landschaft und sie eröffnet uns einmalige Sichten und Begegnungen:

Dauphine

cof

Aix en Provence

Der Tag beginnt mit einem einmaligen Spaziergang unter den Platanen am Cour Mirabeau. Bei einem Café genießen wir das Flair dieser Allee, bevor wir uns zum Atelier des Malers Cézanne aufmachen, den wir sehr verehren. Im Garten wie auch im Wohnhaus spürt man den Künstler noch heute. Zeichenutensielien und Arrangements stammen aus seiner Zeit und/ oder seinem Besitz. Es ist gut vorstellbar, wie er hier gearbeitet hat. Im Garten flimmert das Licht, man könnte meinen, er säße neben uns und hält diesen Augenblick fest – ein Ort, an dem wir lange verweilen.

Le Pont de la Reine Jeanne

Unser Gastvater schickte uns hierher, diese alte Brücke bat ihn selbst sehr beeindruckt. Unser Weg schlängelt sich in Serpentinen durch die Felsen, bis es nicht weitergeht. Da ist sie! In Farbe und Form kaum von den Felsen zu unterscheiden – versetzt in eine andere Zeit. Dieses Gefühl verstärkt sich noch, als wir einen weiteren km aufwärts die Ruinen eines verlassenen Dorfes finden, deren Einwohner der Königin, nach der die Brücke benannt ist, damals Schutz boten.

Val de Buech Méouge

Einmalig schön! Wir sitzen am Flussbett, zeichnen, schreiben und genießen diese einmalige Landschaft.

Chambéry

Wir verbringen einen Tag in diesem Städtchen in den Voralpen mit einer sehr schönen Altstadt.

Estavayer-le-Lac (Schweiz)

Kurzentschlossen nehmen wir die Ausfahrt, weil wir lesen, dass der Ort an einem See liegt – etwas verschnaufen, einen kleinen Spaziergang machen, etwas essen. Der Ort übertrifft alle unsere Erwartungen!!! Wir verbringen viel mehr Zeit hier, als wir vor hatten und wären am liebsten etwas geblieben.

Leutkirch im Allgäu

Rast auf der Fahrt auf einem malerischen Platz bei weiterhin schönstem Wetter.
Auch bei Grenzübertritt begleitet uns weiterhin das schöne Wetter.

Auch wenn es für die Natur nicht gut ist, wir lebten von April bis Oktober in der Sommersonne und jeden Tag draußen sowohl in Berlin im Garten als auch auf Reisen. Wir sind fit für den Herbst und den Winter 😊

Mitgenommen ins Leben

  • Cds mit neuer französischer Musik
  • Die Vorstellung vom Reisen als Lebensform
  • Zeitschriften, Bücher und kleine Geschenke

Links

Unsere Unterkünfte