Zauber des Lichts

Literatur – der Roman „Nachtzug nach Lissabon“ – führte Bora Min nach Europa.

Sie ist eine junge begabte Künstlerin aus Südkorea und lebt zur Zeit in Berlin. In ihrer Kunst verarbeitet sie realistische Szenen aus dem Leben. Dabei nimmt das Licht in ihren Bilder einen zentralen Platz ein.

Ohne Licht – gibt es kein Leben,
ohne Licht – gib es keine Liebe,
ohne Licht – gibt es keine Hoffnung,
         Licht ist alles.

Beeindruckt sind wir von den verschiedenen Szenen aus Korea, Lissabon, Frankfurt und Berlin. Spannend sind ihre Gedanken zu ihren Lichtinstallationen. Wir hören aufmerksam zu, stellen Fragen, bekommen Antworten,  spüren fast körperlich den Zauber des Lichtes.

 

Licht bringt Eis zum Schmelzen. Was bleibt, ist die Hoffnung auf Geborgenheit, Wärme, Nähe …

Vielen Dank an Andrea von Melms und Paulo Fernandes von „White Art Room“ für die Einladung. 

Links

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.